Home
BESCHREIBUNG
ALLGEMEIN
HALTUNG/ZUCHT
ERN√ĄHRUNG
GIFTPFLANZEN
LEITFADEN
GALERIE
JUNGTIERE
SCHILDKR.VERK.
VERSCH.ARTEN
FILM  1
FILM  2
FILM/KAMPF
LINKS
B√ĖRSE WOLNZACH
AGB'S+IMPRESSUM

Nächste große Reptilienbörse in Bayern- Wolnzach

am Sonntag den 08.05.2016

 

                         M√∂chten Sie unseren Newsletter mit den neuesten Terminen? Dann senden sie uns Ihre e-mail Adresse an info@sulcatas.de

FOTOS UNSERER REPTILIENB√ĖRSEN

Am Sonntag den 08. Mai 2016, findet in der Mehrzweckhalle (Volksfesthalle) Hopfenstr. 2a, 85283 Wolnzach (ca. 50km nord√∂stlich von M√ľnchen entfernt ) die gro√üe Wolnzacher Reptilienb√∂rse statt. Es k√∂nnen Echsen, Schlangen, Schildkr√∂ten, Amphibien, Frosch- und Schwanzlurche, Pfeilgiftfr√∂sche,  Insekten, K√§fer, Heuschrecken, Spinnen, Skorpione,  Futtertiere sowie Zubeh√∂r f√ľr Terrarianer  gehandelt werden. Nicht gehandelt und angeboten werden d√ľrfen den Menschen potenziell gef√§hrliche Tiere.
Ein gro√üer Parkplatz befindet sich direkt bei der Stadthalle und nat√ľrlich wird auch f√ľr ihr leibliches Wohl gesorgt.

VERANSTALTER DER GRO√üEN BAYRISCHEN REPTILIENB√ĖRSE IN WOLNZACH

FIRMA TURTLESCORNER INH. PEYERL G√úNTER

Veranstaltungsort: Mehrzweckhalle (Volksfesthalle) 85283 Wolnzach, Hopfenstr. 09.30 bis 15.00 Uhr

                                                    

Preise: Reservierung  Reservation | R√©servations | Riservazione | Reservaci√≥n
Standfl√§chen k√∂nnen online bis 10 Tage vor Beginn reserviert werden durch √úberweisung von 25,00 EUR pro Tisch. 2,20m L√§nge, 52cm Tischtiefe ( und 3,00 EUR f√ľr Stromanschluss wenn ben√∂tigt.)
[ Diese Geb√ľhr schlie√üt den Eintritt f√ľr zwei Personen ein; es sind maximal vier Personen pro Stand zul√§ssig ]
Wir behalten uns vor, die georderte Standfl√§che zu beschr√§nken. Ein R√ľcktritt des reservierten Standplatzes ist nur bis 14 Tage vor der B√∂rse m√∂glich. Ansonsten ist eine R√ľckzahlung der Standplatzgeb√ľhr nicht m√∂glich.

Aufbaum√∂glichkeit der St√§nde ist am Vortag der B√∂rse zwischen 18.00 und 20.00 Uhr.                   Einlass f√ľr Aussteller am Veranstaltungstag ab 6.30 Uhr.

Von allen Ausstellern wird eine Kaution von 20,- Euro einbehalten, die nach Veranstaltungsende (und Platzkontrolle auf Sauberkeit) wieder retourniert wird.

 

Bankverbindung: Kreissparkasse Kelheim

                            Blz. 75051565

                            Kto.Nr. 10452175

   Um g√ľnstige  Auslands√ľberweisungen t√§tigen zu k√∂nnen werden IBAN und BIC Nr. von den Banken ben√∂tigt.

   Meine IBAN Nr:  DE65 7505 1565 0010 4521 75                   Meine BIC Nr:   BYLADEM1KEH

 

 Eintritt : Pro Person 5,00 EUR / Kinder bis 12 Jahre frei

 

Bitte Formular ausf√ľllen und losschicken.

NAME:

ADRESSE:

TEL.NR.

E-MAIL:

WELCHE TIERE:

WIEVIEL STANDFL√ĄCHE:

Börse Wolnzach:

STROMANSCHLUSS:

JA:

NEIN:

GEWERBETREIBENDER:

JA:

NEIN:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Falls die Formularversendung nicht funktioniert, dann senden Sie bitte eine formlose Anmeldung mit obenstehenden Angaben info@sulcatas.de                                                                                             Bei Anfragen bin ich unter der Tel. Nr. 08751/848181 zu erreichen.

Wir werden Ihre Anmeldung so schnell wie möglich bearbeiten, Bearbeitungszeit meist bis zu 2 Tage
Sie erhalten dann ein Bestätigungsmail oder ein Fax.

 Ordnung f√ľr die Wolnzacher Reptilienb√∂rse

    • 1.Der B√∂rsenverantwortliche und die Aufsichtspersonen sind gegen√ľber den Anbietern und Besuchern weisungsberechtigt. Sie k√∂nnen bei Zuwiderhandlungen gegen durch die zust√§ndige Beh√∂rde verf√ľgte Auflagen, die B√∂rsenordnung oder tierschutzrechtliche Bestimmungen Personen von der B√∂rse ausschlie√üen. Bei schwerwiegenden Verst√∂√üen oder im Wiederholungsfall kann ein Anbieter oder  Besucher zeitlich begrenzt oder auf Dauer von der Teilnahme an weiteren B√∂rsen dieses Veranstalters ausgeschlossen werden.                                                                             
    • 2.Die Tiere m√ľssen sich sp√§testens um 9:00 Uhr in den daf√ľr vorgesehenen Verkaufsbeh√§ltnissen auf dem Verkaufstand befinden. Die Anbieter m√ľssen mit ihren Tieren das B√∂rsengel√§nde um 19:00 Uhr verlassen haben.
    • 2.1. Cham√§leons sind in Beh√§ltern anzubieten, die nur von vorn einsehbar sein d√ľrfen. Den Tieren ist eine Kletterm√∂glichkeit zur Verf√ľgung zu stellen.
    • 2.2 Es d√ľrfen keine exotischen M√§use und keine Igel angeboten werden, ausgenommen Futterm√§use und Futterratten.
    • 2.3 Jeder Verkaufstand muss √ľber ein Thermometer verf√ľgen.
    • 2.4 Reptilien sind einzeln anzubieten, ausser Landschildkr√∂ten und Zuchtpaaren.
    • 3.F√ľr als Futtertiere angebotene Kleins√§uger gelten die tierschutz- und tierseuchenrechtlichen Anforderungen entsprechend.
    • 4.Das Anbieten von jungen Kleins√§ugern (nur Futterratten und Futterm√§use erlaubt), die noch nicht selbstst√§ndig Futter und Wasser ohne Muttertier aufnehmen k√∂nnen, ist untersagt. Das gleiche gilt f√ľr weibliche Tiere, die vor weniger als 48 Stunden geboren haben, oder sich in Geburt befinden. Beh√§lter mit Kleins√§ugern d√ľrfen nur so dicht besetzt werden, dass mindestens ein Drittel der Bodenfl√§che frei bleibt. Den Tieren m√ľssen geeignete Einstreu, Futter, Tr√§nke und gen√ľgend R√ľckzugsm√∂glichkeiten zur Verf√ľgung stehen.
    • 5.Gewerbsm√§√üige Z√ľchter und H√§ndler m√ľssen im Besitz einer Erlaubnis nach ¬ß 11 Abs. 1 Satz 1 Nummer 3 TierSchG sein und diese auf Verlangen der zust√§ndigen Beh√∂rde vorzeigen.
    • 6.Tiere aus Best√§nden oder Gebieten, in denen anzeigepflichtige Tierseuchen herrschen oder der Ausbruch solcher Krankheiten zu bef√ľrchten ist, d√ľrfen nicht auf die B√∂rse verbracht werden.
    • 7.Das Anbieten von Wildf√§ngen (Naturentnahmen) ist untersagt.
    • 8.Aussteller und mit der Wartung der Tiere beauftragte Personen haben den Verdacht oder das Auftreten einer Erkrankung der Tiere, die auf eine Ansteckung mit Seuchenerregern schliessen l√§sst, sowie jeden Todesfall sofort der B√∂rsenleitung anzuzeigen.
    • 9.Alle K√§fige, Standpl√§tze mit Ger√§tschaften sowie die Transportfahrzeuge und -beh√§ltnisse sind vor Beschickung und nach Abschluss der Ausstellung mit einem geeigneten Mittel (Desinfektionsmittelliste der DVG f√ľr die Tierhaltung) zu reinigen und zu desinfizieren. Die verwendeten Mittel m√ľssen gegen Bakterien und Viren wirksam sein und entsprechend den Angaben des Herstellers angewendet werden.
    • 10.Vom Beginn der B√∂rse bis zum Abschluss der Endreinigung ist das Inverkehrbringen von Lebensmitteln in den Ausstellungsr√§umen nicht gestattet.
    • 11.Das Anbieten giftiger und anderer Tiere, die dem Menschen gef√§hrlich werden k√∂nnen, hat zu unterbleiben.
    • 12.Die ausgestellten Tiere sind st√§ndig vom Besitzer oder einer von ihm beauftragten geeigneten Person zu beaufsichtigen.
    • 13.Sichtbar tr√§chtige, kranke, verletzte, geschw√§chte, abgemagerte Tiere, Tiere in der Winterruhe, Schlangen in der H√§utung , oder solche Tiere, bei denen Verst√∂√üe gegen das Tierschutzgesetz, insbesondere ¬ß 6 (Amputation) oder ¬ß 11b (Qualzucht; vgl. ‚ÄěGutachten zur Auslegung von ¬ß 11b des Tierschutzgesetzes‚Äú) festzustellen sind, gestresste Tiere oder Tiere mit sonstigen erheblichen Verhaltensauff√§lligkeiten, d√ľrfen nicht auf das Veranstaltungsgel√§nde verbracht werden. Wird ein solches Tier w√§hrend der Veranstaltung beobachtet, muss es umgehend abgesondert und im Bedarfsfall behandelt werden.
    • 14.In der Zeitspanne zwischen dem Erwerb eines Tieres und der Abreise des Erwerbenden muss das Tier entweder am Verkaufsstand belassen oder in dem daf√ľr vorgesehenen, separaten Bereich auf dem B√∂rsengel√§nde aufbewahrt werden.
    • 15.Unvertr√§gliche Tiere m√ľssen zu jeder Phase des Transports und der B√∂rse getrennt gehalten werden.
    • 16.Das Anbieten von Futtertieren und Beutegreifern erfordert eine r√§umliche Trennung.
    • 17.Jeder Anbieter von Tieren hat eine ausreichende Anzahl geeigneter Beh√§ltnisse bereit zu halten, die er dem K√§ufer f√ľr den tiergerechten Transport zur Verf√ľgung stellen kann.
    • 18.Die Verkaufsbeh√§ltnisse m√ľssen eine ausreichende Gr√∂√üe aufweisen, d.h. die Tiere m√ľssen sich mindestens ungehindert umdrehen und in normaler K√∂rperhaltung ruhen k√∂nnen. Als Faustregeln gelten: Die k√ľrzeste Kantenl√§nge der Beh√§ltnisgrundfl√§che (L√§nge bzw. Breite) bzw. bei nichtrechteckigen Beh√§ltnissen die k√ľrzeste Strecke auf der Beh√§ltnisgrundfl√§che muss eine L√§nge aufweisen, die bei Echsen mindestens 1,5x der Kopf-Rumpf-L√§nge(KRL), bei Schlangen mindestens 0,3x der Gesamtl√§nge und bei Schildkr√∂ten mindestens 2x der Panzerl√§nge entspricht.Die Beh√§ltnisse m√ľssen, u.a. um ein Mindestma√ü an Klimastabilit√§t zu gew√§hrleisten, eine Mindestgr√∂√üe von 10 x 10 x 6cm h (Heimchendosengr√∂√üe) aufweisen. Die H√∂he der Beh√§ltnisse muss eine artgem√§√üe K√∂rperhaltung sowie bei kletternden oder grabenden Arten das Anbieten einer, der jeweiligen Tierarten angepassten Kletter- oder Grabem√∂glichkeit erlauben.
    • Die Beh√§ltnisse m√ľssen leicht zu reinigen und zu desinfizieren sein und vor jeder Wiederverwendung gereinigt und desinfiziert werden. Eine ausreichende Bel√ľftung muss gew√§hrleistet und ggf. ausreichend geeignetes Bodensubstrat vorhanden sein.
    • Zur Vermeidung von unn√∂tigem Stress d√ľrfen die Beh√§ltnisse m√∂glichst nur von einer Seite her einsehbar sein. Sie sind mit geeigneten R√ľckzugsm√∂glichkeiten (z.B. Wurzeln, Pflanzenb√ľschel auszustatten oder das Beh√§ltnis mu√ü zu einem Drittel abgedeckt sein) auszustatten, insbesondere wenn die angebotenen Tiere nachtaktiv oder besonders stressanf√§llig sind.
    • 19.Die Beh√§ltnisse sind durch den Anbieter gegen das Hineingreifen und die Entnahme von Tieren durch Unbefugte zu sichern.
    • 20.Verkaufsbeh√§ltnisse m√ľssen mindestens in Tischh√∂he stehen und zu einem Drittel von oben abgedeckt sein .
    • 21.Verkaufsbeh√§ltnisse d√ľrfen nur gestapelt werden, wenn daraus keine Beeintr√§chtigung der Tiere , z.B. durch schlechte Luftf√ľhrung, herabfallende F√§kalien, aggressive Auseinandersetzungen oder die Gefahr des Umfallens des Beh√§lterstapels resultieren kann.
    • 22.Geschlechtsbestimmungen mit Hilfsmitteln, z. B. Sonden, sind auf der B√∂rse nicht zul√§ssig.
    • 23.Bei Tombolas d√ľrfen keine Tiere oder befruchtete Eier als Preis vergeben werden.
    • 24.Das Beklopfen oder Sch√ľtteln von Beh√§ltnissen mit Tieren ist tierschutzwidrig und deshalb zu verhindern.
    • 25.Das Herausnehmen der Tiere aus den Beh√§ltnissen darf nur durch den Anbieter bei Vorliegen eines triftigen Grundes, z. B. einer ernsten Kaufabsicht, erfolgen. Nicht statthaft sind: das Herausnehmen zu Werbezwecken sowie ein Herumreichen unter den Besuchern.
    • 26.Den Tieren muss unter Beachtung tierartspezifischer Anforderungen ausreichend Futter und Fl√ľssigkeit in hygienisch einwandfreiem Zustand zur Verf√ľgung gestellt werden.
    • 27.Beim Transport von Tieren sind die einschl√§gigen Bestimmungen des Tierschutzrechts zu beachten. Insbesondere d√ľrfen den Tieren keine vermeidbaren Schmerzen, Leiden oder Sch√§den zugef√ľgt werden. Der Transport der Tiere darf nur in geeigneten Transportmitteln unter zutr√§glichen Klimabedingungen und soweit erforderlich mit ausreichendem Sichtschutz erfolgen. Zur Auslegung k√∂nnen die CITES-Leitlinien f√ľr den Transport und die IATA-Richtlinien herangezogen werden.
    • 28.Die Aufbewahrung von Tieren in unbeaufsichtigt abgestellten Fahrzeugen ist verboten, wenn mit ung√ľnstigen klimatischen Bedingungen zu rechnen ist.
    • 29.Name und Anschrift des Anbieters sind an gut sichtbarer Stelle unmittelbar am Angebotsplatz anzubringen. Dar√ľber hinaus sind die Verkaufsbeh√§ltnisse in geeigneter Form mit Hinweisschildern zu versehen, aus denen folgende Angaben zu entnehmen sind:
    • Name/n der Tierart/en (wissenschaftlich und deutsch)
    • Herkunft
    • Geschlecht, soweit bekannt
    • Haltungsvoraussetzungen und Pflegehinweise, z.B. Vergesellschaftung, Temperatur, Wasserwerte, Luftfeuchtigkeit,
    • Adultgr√∂√üe,
    • F√ľtterungshinweise bei so genannten Nahrungsspezialisten
    • Schutzstatus nach Artenschutzrecht
    • Geburts- bzw. Schlupfdatum, soweit bekannt
    • gegebenenfalls Preis bzw. Tauschwert                                                                                        
    • 30.Der Anbieter hat den K√§ufer bzw. Tauschpartner √ľber die Haltungs-, F√ľtterungs- und Pflegebedingungen der angebotenen Tiere fachkundig zu beraten.  
    • 31.F√ľr jedes gesch√ľtzte Tier sind die Originalpapiere mitzuf√ľhren und auf Verlangen vorzulegen.

  Liste der gef√§hrlichen Reptilien und wirbellosen Tiere die nicht gehandelt werden d√ľrfen

Reptilien

alle Panzerechsen (Crocodylae): hierunter fallen z.B. Krokodile, Aligatoren, Gavial und Kaimane

Riesenschlangen (Boidae):

Tigerpython (Python molurus), Felsenpython (Python -sebae), S√ľdliche Felsenpython (Python natalensis )Netzpython (Python reticulatus), Blutpython (Python Curtus), gro√üe Anaconda (Eunectes murinus), s√ľdliche Anaconda (Eunectes notaeus), Schauensees Anaconda (Eunectes deschauenseei), Amethystpython (Liasis amethistinus), Papua Wasserpython (Liasis papuana); Olivpython (Liasis olivaceus), Oihnpellipython (hlyctophi¬≠lopython oinpelliensis), Riesenschlangen die eine L√§nge von 3 m √ľberschreiten.

Giftschlangen:

Giftnattem (Elapidae) der Gattungen Todesottern (Acanthophis), Schildkobras (Aspide¬≠laps), Wasserkobras (Boutengerina), Kraits (Bungarus.), Mambas (Dendroaspis), 'Ring¬≠halskobras (Hemachatus), Bauchdrusenottem (Maticora), Echte Koralienschlangen (Mic¬≠rurus), Echte Kobras (Naja),-Tigerottem,(Notechis), K√∂nigskobras (Ophiophagus), Taipans (Oxyuranus),- Schwarzottem (Pseudechis), Watdkobras (Pseudohaje), Austratische  Scheinkobras (Pseudonaja), W√ľstenkobras (Walterinnesia) Vipern (Viperidae) der Gattungen Buschvipern (Athens), Puffottem (Bitis), Hornvipern (Cerastes), Sandrassel-Ottem (Echis), Mac mahon-Vipem (Eristicophis), Trughornvipem¬≠(Pseudoc erastes), Echte Vipern (Vipera)

Grubenottern (Crotalidae) der Gattungen Dreieckskopfottern (Agkistrodon), Lanzenottern (Bothrops), Klapperschlangen:(Crotatus),Buschmeister (Lachesis), Zwergklapperschlan­gen.(Sistrurus), Asiatische-Lanzenottem (Trimesurus)

Seeschlangen (Hydrophiidae)

Trugnattern (Boiginae) der Gattungen Nachtbaumnattern (Boiga), Sandrennnattern(Psammophis), Boomslang (Dispholidus), Baumnattern (Thelotornis), Tigerottern (Rhabd­hophis), Eidechsennattern (Malpolon)

Schnappschildkröten(Chelydra serpentina)

Geierschildkröten(Macrociemys temmincldi)

andere Wasser- and Sumpfschildkr√∂ten, die regelm√§√üig eine Panzerl√§nge von √ľber 50cm erreichen

Alle Krustenechsen (Helodermatidae)

Warane (Varanidae):

W√ľstenwaran (Varanus griseus), Nitwaran (Varanus'niloticus), Bengalenwaran (Varanus. bengalensis); Bindenwaran (Varanus salvator), Komodowaran (Varanus komodoensis), Schmidts Waran (Varanus karlschmidb), Grosswaran (Varanus giganteus), Goulds Waran (Varanus gouldii), Papua-Waran (Varanus salvadorii), Rauhnackenwaran (Varanus rudi¬≠collis), Dumerils Waran ( Varanus dumerili ), Wei√ükehlwaran ( Varanus albigularis ), Greys Waran ( Varanus olivaceus ).

Wirbellose Tiere

Skorpione (ordo/Ordnung scorpiones)
Gattungen (genus):
Buthus, Mesobuthus, Compsobuthus, Lychas, Orthochirus, Urodacus, Uroplectes, Vaejovis, Bothriurus, Buthacus, Buthotus, Androctonus, Tityus, Leiurus, Centruroides, Nebo, Hemiscorpius; dto Parabuthus;
 

eheblich giftige Spinnen der Gattungen (einschIießlich von Synonymen): Trechona, Atrax, Hadronycha, Harpactirella, Latrodectus, Loxosceles, Mastrophora, Phoneutria, Cheiracanthium, Sicarius, Hogna, Macrothele, Actinopus, Badumna, Cteniza, Bothriocytum, Ummidia, Idiommata, Ixeuticus, Miturga, Phrynarachne, Tegenaria , Lampona, Olios, Pandercetes,.Pediana, Isopeda, Heteropoda, Delena, Saotes, Typostola, Poecilotheria,Selenocosmia,Pterinocheilus,Stromatopelma.

Alle Skorpione und Spinnen, deren Art sich nicht.eindeutig bestimmen läßt sind als gefährlich anzusehen.

 Hinweis:

Die zoologische Nomeklatur ist insbesondere im Bereich der Reptilen und Wirbellosen

st√§ndigen √Ąnderungen unterworfen, so dass sich lateinische Gattungs-oderArtnamen √§ndern k√∂nnen.